Haupt Gesundheit3 Tipps zur Vermeidung von Harnwegsinfektionen bei Hunden,

3 Tipps zur Vermeidung von Harnwegsinfektionen bei Hunden,

Gesundheit : 3 Tipps zur Vermeidung von Harnwegsinfektionen bei Hunden,

Mangelnde Hygiene im Genitalbereich, die Aufnahme von kontaminiertem Wasser oder Futter oder die Schwächung der Blase durch weniger Trinken, Steine ​​oder Entzündungen sind einige der Ursachen für Harnwegsinfekte bei Hunden

Geschrieben und verifiziert vom Anwalt Francisco Maria Garcia am 13. Oktober 2018.

Letztes Update: 13. Oktober 2018

Harnwegsinfektionen bei Hunden können als einfache Schwierigkeiten beim Wasserlassen beginnen und zu schweren Nierenbeschwerden führen. Dieser Zustand tritt häufiger bei älteren Tieren auf, Sie müssen also auf alle Symptome achten.

Das Wissen über die Ursachen und Behandlungen dieser Art von Pathologien hilft, die Krankheit bei den vierbeinigen Begleitern des Hauses zu vermeiden. Blasenentzündung oder Harnwegsinfektion es tritt normalerweise in den unteren Atemwegen von der Harnröhre und Blase auf; auch bei Ausscheidungen und wirkt sich auf Nieren und Harnleiter aus.

Ein Problem im Fortpflanzungs- oder Hormonsystem kann auch Probleme in den Harnwegen auslösen. Bei den meisten Harnwegsinfektionen bei Hündinnen wird die Ursache mit externen Bakterien in Verbindung gebracht.

Ursachen von Harnwegsinfektionen bei Hunden

Wenn es um Bakterien geht, können Harnwegsinfektionen bei Hunden durch die Aufnahme kontaminierter Lebensmittel oder Wasser. Mangelnde Hygiene kann wiederum zu einer Ansammlung von Bakterien im Genitalbereich führen, was zu einer Harnwegsinfektion führt.

Es besteht in der Regel eine organische Veranlagung für Infektionen, insbesondere bei älteren erwachsenen Hunden, wie z. B. Blasenprobleme. Die Blase kann im Laufe der Jahre schwächer werden, wodurch Bakterien leichter eindringen können.

Es ist zu beachten, dass Hunde aufgrund des Mobilitätsverlusts dazu neigen, weniger Wasser zu trinken, was auch das Auftreten von Infektionen begünstigt. Ein weiterer schwächender Faktor sind Blasensteine ​​oder Entzündungen.

Ebenso verursachen Krankheiten wie Krebs, Prostataprobleme und sogar ein Schlag in den Unterbauch ein erhöhtes Risiko für Harnwegsinfektionen bei Hunden.

Unter den Ursachen, Stress ist als Auslöser auch nicht ausgeschlossen Harnprobleme. Im Falle von Steinen verhindert eine frühzeitige Behandlung, dass die Steine ​​die Harnröhre blockieren, was schmerzhaft und sehr ernst sein kann.

Symptome und Erkennung von Harnwegsinfektionen bei Hunden

Ein sorgfältiger Blick auf Ihren besten Freund wird es ermöglichen zu erkennen, ob er beim Wasserlassen Beschwerden oder Schmerzen hat. Unsicherer Gang oder Stöhnen sind Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

Weiter mit den Symptomen, Urin tritt in kleinen Mengen aus, nur wenige Tropfen und wird trüb, auch mit Blutspuren. In diesen Fällen ist ein Besuch beim Tierarzt Pflicht.

Eine Urinanalyse ist der ultimative Weg, um bei Hunden nach Harnwegsinfektionen zu suchen. Um zu erkennen, ob das Problem nur in den unteren Bahnen liegt oder sich in Richtung der Nieren ausdehnt, ist es notwendig beobachte das Vorhandensein von Blut.

  • Beim Wasserlassen kann es zu Blutstropfen am Start, was darauf hindeuten würde, dass es sich um eine Infektion der Harnröhre und Blase handelt.
  • Wenn das Blut während der Ausscheidung des Urins bestehen bleibt, die oberen Atemwege wären betroffen: einschließlich Blase oder Prostata; würde auf Gerinnungsprobleme hinweisen.
  • Wenn Blut beobachtet wird, endet das Wasserlassen, man kann dabei an Polypen in der Blase oder Steine ​​denken.

Kontrollverlust beim Wasserlassen ist ein typisches Merkmal einer Blasenentzündung. Harnwegsinfektionen bei Hunden können ebenfalls Fieber verursachen als Reaktion des Körpers auf das Vorhandensein von Bakterien. Ein Tier, das an diesem Problem leidet, kann abnehmen, mehr Wasser trinken als gewöhnlich und einen großen Verfall zeigen.

Medizinische Tests für Harnwegsinfektionen bei Hunden

Eine genaue Diagnose kann die richtige Behandlung bieten und das Tier schneller heilen. Häufige Tests können einfacher sein, wie Urin- und Urinsedimentstreifen.

Die Röntgen und Ultraschall können bei Komplikationen oder Vorerkrankungen hilfreiche Informationen liefern löst aus. Ultraschall kann Aufschluss über Größe, Entzündung und Vorhandensein oder Fehlen von Tumoren geben.

Behandlungen von Harnwegsinfektionen bei Hunden

Die Antibiotika sind in der Regel die am weitesten verbreitete Behandlung und bessere Ergebnisse. Die Steine ​​​​können mit speziellen Produkten behandelt werden, um sie aufzulösen und zu verhindern. Trotzdem ist in manchen Fällen eine Operation unumgänglich.

Harnwegsinfektionen bei Hunden vorbeugen: 3 grundlegende Tipps

Es gibt drei grundlegende Aspekte, um nicht nur Harnwegsinfektionen, sondern alle Arten von Krankheiten bei Hunden zu verhindern:

  1. Die sorgfältige Ernährung Ganz wichtig ist: bedarfsgerechtes Essen je nach Alter, nahrhaftes Essen ohne Mehl, Süßigkeiten oder Junkfood oder von schlechter Qualität.
  2. Außerdem, Sowohl Essen als auch Wasser sollten in sauberen Behältern serviert werden. Bei Wasser muss es täglich und im Sommer zwei- bis dreimal täglich gewechselt werden.
  3. Auf der anderen Seite, Hunde müssen häufig urinieren. Einen Tag eingesperrt mit Urin zu verbringen, kann zu Infektionen führen.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Hunde eine grundlegende Pflege benötigen, um gesund zu bleiben, insbesondere wenn sie ein bestimmtes Alter erreichen, in dem ein größeres Risiko besteht, an Krankheiten zu erkranken. Frühzeitig erkannte Harnwegsinfektionen bei Hunden können schnell behoben werden.

Kategorie:
Sind Krokodile aggressiv??
Adoption eines ausgesetzten Hundes: zu berücksichtigende Aspekte