Haupt gegenwärtigRechtsfragen bei Jagdhunden

Rechtsfragen bei Jagdhunden

gegenwärtig : Rechtsfragen bei Jagdhunden

Würden diese Tiere bei einer Analyse der rechtlichen Probleme bei Jagdhunden unter diese Vorschriften fallen, wenn man bedenkt, dass die Amputation des Schwanzes funktional und nicht ästhetisch wäre??

Geschrieben und verifiziert vom Anwalt Francisco Maria Garcia 14. Mai 2019.

Letztes Update: 14. Mai 2019

Über mehrere Jahrhunderte, Zahlreiche Hunderassen wurden geschaffen und standardisiert, um bei der Jagd optimale Leistungen zu erbringen. Durch selektive Züchtung haben die Züchter die Morphologie und die Instinkte von Jagdhunden angepasst, um an ihren Jagdtagen bessere Ergebnisse zu erzielen.

Die Zeiten haben sich jedoch geändert und die Art und Weise, Tiere zu sehen und zu verstehen, hat sich zum Glück auch geändert. Zur Zeit, Die europäische Gesetzgebung und auch die spanische Gesetzgebung haben den Kampf gegen Tiermissbrauch verstärkt, mit härteren Strafen für Täter.

Viele Praktiken, die früher bei Jagdhunden als normal verstanden wurden, werden heute in Frage gestellt und sogar verboten. Wenn wir darüber nachdenken, werden wir im Folgenden Aspekte zu den rechtlichen Fragen zu Jagdhunden in Spanien sehen.

Spanien ratifiziert das Verbot ästhetischer Verstümmelungen bei Begleithunden

Obwohl es einige Jahre gedauert hat, hat Spanien das 1987 ins Leben gerufene Europäische Übereinkommen zum Schutz von Haustieren ratifiziert. Damit schloss es sich als 18. europäisches Land der Initiative an, die unter anderem verbietet Ästhetische Verstümmelung bei Begleithunden, wie das Kupieren von Ohren und Schwanz.

Bisher galten die Verordnungen der einzelnen Autonomen Gemeinschaften zu diesem Thema. Somit war ästhetische Verstümmelung nur in sieben spanischen Gemeinden verboten: Katalonien, Aragon, Andalusien, Madrid, Valencianische Gemeinschaft, Murcia und Navarra.

Mit dem Anhaften an besagter Vereinbarung, Spanien stimmt auch der Verordnung über die Verwendung von Tieren bei Freizeitaktivitäten zu, dazu gehört auch die Sportjagd.

Nach der neuen Bestimmung, Hunde dürfen nur bei Tätigkeiten eingesetzt werden, die keinerlei Leiden voraussetzen oder gefährden Sie Ihre Gesundheit.

Darüber hinaus gilt auch das Europäische Übereinkommen zum Schutz von Haustieren verpflichtet die spanische Regierung, konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung der Überfüllung der Straßen zu ergreifen.

Schwanzkupieren bei Jagdhunden: ästhetische Verstümmelung oder funktionelle Anpassung?

Historisch, Bei jagdlich ausgebildeten Hunderassen wurde als funktionelle Anpassung der Schwanz kupiert. Das heißt, der Schwanz des Hundes wurde abgeschnitten, damit er bei der Aktivität, für die er trainiert wurde, eine bessere Leistung verzeichnen konnte.

Die Praxis war so verbreitet, dass sogar Begleithunden wurden die Schwänze kupiert, weil sie zu einer typischen Jagdrasse gehörten, obwohl sie diese Aktivität niemals ausüben würden. Tatsächlich war es vor nicht allzu vielen Jahren praktisch unmöglich, einen Hund dieser Rassen mit seinem ursprünglichen Schwanz zu finden.

Nach dem Beitritt Spaniens zum Übereinkommen zum Schutz von Haustieren ist das Thema sehr umstritten. Einerseits, das Verbot des Abschneidens von Ohren und Schwanz aus ästhetischen Gründen ist klar, sowie der Einsatz von Tieren bei gefährlichen Aktivitäten.

Ein Problem, verschiedene Perspektiven

Laut Tierärzten, Jagdhunde sind immer noch Haustiere, mit dem Unterschied, dass sie auf Beschluss ihrer Besitzer für diese Tätigkeit ausgebildet werden.

Das wird auch gesagt Es macht keinen Sinn, die Rechte von Hunden nach ihrer Rasse zu differenzieren oder unterwerfen Sie sie den Wünschen ihrer Besitzer. Darüber hinaus bekräftigen diese Argumente, dass die Amputation eines Tierkörpers immer als unnötig zu verstehen ist, mit der Ausnahme, dass dies eine vom Tierarzt empfohlene Praxis ist.

Ihrerseits mehrere Internationale Gesellschaften nehmen das Kupieren des Schwanzes weiterhin als Teil des Standards für Jagdhunderassen auf. Viele haben ihre Perspektive jedoch bereits aktualisiert, indem sie diese Praxis als unnötige ästhetische Verstümmelung verstanden haben.

Aber inmitten so vieler Kontroversen, Was sagen Jäger??

In der Praxis, Jagdhundejäger und Züchter schließen sich gegen gesetzliche Verbote zusammen und sie fordern die Verwaltung auf, die individuellen Rechte von Jagdbegeisterten und Berufstätigen zu gewährleisten.

Logisch, das Verbot kommt bei Jägern und Züchtern von Jagdhunden nicht gut an; diese Fachleute fühlen sich durch das, was sie als "tierische Radikalisierung" bezeichnen, geschädigt. Nach Ansicht ihrer Vertreter wäre es unverantwortlich, einen gut ausgebildeten Jagdhund und einen adoptierten Haushund für betriebliche Zwecke gleichzusetzen.

Was ist mehr, weisen darauf hin, dass die geltenden Gesetze in Spanien bezüglich Tiermissbrauch und Vernachlässigung unklar sind und werden nicht von Experten für Hundeethologie und -verhalten geschrieben. Daher fordern sie den Staat auf, einzugreifen, um die geltenden Verbote zu klären und einzuschränken.

Kategorie:
Was ist das beste kommerzielle Futter für meinen Hund??
5 europäische Reiseziele, um mit Ihrem Hund zu reisen