Haupt RennenUnterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky

Unterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky

Rennen : Unterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky

Obwohl beide als nordische Hunde klassifiziert werden, die zum Ziehen von Schlitten verwendet werden, unterscheiden sie sich in mehreren Aspekten wie Herkunft, Größe, Augen, Fell oder Charakter

Geschrieben von Yamila, 03. August 2018

Letztes Update: 03. August 2018

Beide leben im Schnee, ziehen Schlitten und sehen dem Wolf ähnlich. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky. Möchten Sie wissen, welche das sind?? In diesem Artikel verraten wir es dir.

Was sind die Unterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky??

Beide Rassen gehören zur Gruppe 5, innerhalb der Bezeichnung der nordischen Schlittenhunde. Wenn Sie daran denken, einen von ihnen zu adoptieren, sollten Sie wissen, dass sie täglich viel Bewegung benötigen und hohen Temperaturen nicht so gut standhalten.

Auf den ersten Blick könnten wir sagen, dass beide gleich sind, obwohl es einige Unterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky gibt:

1. Ursprünge

An ihren Namen können wir bereits erkennen, wo jeder erstellt wurde. Der Malamute entstand im späten 19. Jahrhundert in Westalaska, genau innerhalb des Inuit-Stammes. Mit dem Goldrausch in der Region begannen viele, es zu adoptieren, und daher ist es in Kanada und den Vereinigten Staaten so beliebt.

Der Husky seinerseits wurde dank des Stammes der Tschuktschen in einem kalten und unbewohnten Gebiet Sibiriens geboren. Für sie war es ein echter Stolz, einen dieser Wolfshunde als Helfer zu haben, ein Symbol für Stärke und Macht.

2. Nutzung

Beide Rassen wurden von Anfang an zur Hilfe bei der Jagd und zum Transport von Nahrung, Holz oder auch Menschen auf Schlitten eingesetzt. Aber auch andere Aufgaben kamen zu dem Husky hinzu: Frauen und Kindern in verschneiten Nächten Wärme und Schutz zu geben und ihre Besitzer dank ihrer körperlichen Widerstandsfähigkeit über weite Strecken zu begleiten.

3. Größe

Einer der Hauptunterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky ist die Größe. Beide sind robuste und große Rassen, wobei die erste größer und schwerer ist: 63 Zentimeter Widerrist und 35 Kilo Gewicht. Der sibirische Ureinwohner ist nicht größer als 60 Zentimeter oder wiegt 30 Kilo.

4. Augen

Zweifellos ist eines der Hauptmerkmale von Siberian Huskys, dass viele Exemplare helle Augen haben - hellblau oder grün - oder sogar eine Iris in jeder Farbe haben. Alaskan Malamutes haben immer dunkle Augen, entweder schwarz oder braun.

5. Kopf

Auf den ersten Blick hat der Malamute ein größeres und quadratischeres Gesicht als der Husky, obwohl er genauso harmonisch mit dem Rest seines Körpers ist. Beide haben ein meist weißes Gesicht, mit dunklen Linien, als hätten sie eine Maske oder Maske. Sie scheinen auch im Bereich der Stirn und des Schädels eine Mütze oder einen Mantel zu tragen, der dunkler ist als die Schnauze.

Ein weiterer Unterschied sind die Ohren: Bei denen von Alaska sind sie kleiner und an der Basis breiter, während sie bei denen von Sibirien länger sind. In beiden ist die Form dreieckig und aufrecht.

6. Fell

Es ist ein weiterer der berüchtigteren Unterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky. Obwohl beide ein doppeltes Haarkleid haben, das unterschiedliche Farben haben kann (weiß, grau, braun, schwarz, rötlich), ist das Fell bei ersteren länger und rauer. Sibirier haben ein sehr weiches, mittellanges Fell.

7. Charakter

Die amerikanische Rasse ist der ganzen Familie gegenüber sehr gehorsam; Es ist nicht ‚ein Besitzer ‘, da es es liebt, in einer Herde zu sein und von Menschen und Tieren umgeben zu sein. Es zeichnet sich wiederum durch seinen Adel, seine Loyalität und sein Engagement aus. Wenn er von einem Welpen erzogen wird, wird er niemals einem Befehl widersprechen.

Der russische Hund ist ein sanftes, liebevolles, freundliches und aufgeschlossenes Haustier, das gegenüber Menschen, die es nicht kennt, oder wenn es nicht zu Hause ist, etwas aggressiv sein kann. Am liebsten ist er von anderen Hunden umgeben, er ist sehr intelligent, gelehrig und braucht nicht nur körperliche, sondern auch geistige Anregung. Daher können Agility-Spiele perfekt für einen Husky sein.

Schließlich, Es gibt nicht viele Unterschiede zwischen Alaskan Malamute und Siberian Husky auf gesundheitlicher Ebene- Beide leiden häufig an Hüftdysplasie und Augenproblemen wie Grauem Star. Keiner von euch mag die Hitze und du kannst fettleibig werden, wenn du zu viel isst und keinen Sport treibst.

Kategorie:
Gerichtliche Schritte für verlorene Tiere im Alarmzustand
Treffen Sie die Kiwi, einen Vogel, der nicht fliegt