Haupt GesundheitPolyzystische Nierenerkrankung bei Hunden: Ursachen, Symptome und Behandlung,

Polyzystische Nierenerkrankung bei Hunden: Ursachen, Symptome und Behandlung,

Gesundheit : Polyzystische Nierenerkrankung bei Hunden: Ursachen, Symptome und Behandlung,

Die polyzystische Nierenerkrankung bei Hunden ist eine chronische Erkrankung, die das Tier ein Leben lang begleitet. Es ist eine erbliche Erkrankung, die bei Rassen wie dem Bullterrier weit verbreitet ist.

Geschrieben und verifiziert vom Biologen Samuel Sanchez 02. Februar 2021.

Letztes Update: 02. Februar 2021

Die polyzystische Nierenerkrankung bei Hunden ist eine erbliche Pathologie, bei der sich Zysten in den Nieren des Tieres zu bilden beginnen. Wenn diese Organe wachsen, verringert sich die Menge an nützlichem Gewebe in diesen Organen, was zu verschiedenen langfristigen physiologischen Ausfällen führt.

Obwohl dieser Zustand bei Hunden selten ist, wurde er in verschiedenen Abstammungslinien bestimmter Rassen wie dem Bullterrier beschrieben. Wenn Sie alles über diese Krankheit wissen möchten, lesen Sie weiter.

Ursachen der polyzystischen Nierenerkrankung

Polyzystische Nierenerkrankung —PKD für sein englisches Akronym— kommt bei Hunden, Katzen, Menschen und anderen Säugetieren vor. Bei unserer Spezies ist es die häufigste vererbbare genetische Pathologie, da mindestens 1 von 800 Menschen Träger des defekten Gens ist, das sie verursacht.

Die Krankheit ist mit Veränderungen im PKD1-Gen verbunden, wie Studien zeigen. Dieses kodiert die Informationen, die für die Produktion von Polycystin notwendig sind, einem Protein, das für die Nierenentwicklung essentiell ist. Wenn diese nicht richtig produziert wird, bilden sich die bereits erwähnten Nierenzysten.

PKD ist autosomal-dominant vererbt. Dies bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass der Nachkommenwelpe krank zur Welt kommt, 50% beträgt, wenn einer der beiden Elternhunde ihn vorlegt. Dieses Detail muss berücksichtigt werden, da die Paarung eines Hundes mit polyzystischen Nieren eine Verurteilung für zukünftige Welpen sein kann.

Bullterrier sind am stärksten von dieser Erkrankung betroffen.

Symptome

Bei jungen Hunden, polyzystische Nierenerkrankung ist in praktisch allen Fällen asymptomatisch. Mit zunehmendem Alter des kranken Hundes verlieren die Nieren ihre Funktionalität, was zu einer Vielzahl klinischer Symptome führt. Unter ihnen finden wir folgendes:

  1. Der Hund trinkt und uriniert mehr als gewöhnlich, da der Körper versucht, einen größeren Anteil an Abfallstoffen mit verminderter Nierenfunktion zu filtern.
  2. Appetitlosigkeit der Dose, was zu einem allmählichen Gewichtsverlust führt.
  3. In fortgeschrittenen Stadien kann der Hund Übelkeit, Erbrechen und Durchfall zeigen. Dies ist das Ergebnis einer Ansammlung von Abfallprodukten im Körper.

Nierenzysten entwickeln sich während des gesamten Lebens des Hundes. Daher ist es normal, dass die zuvor beschriebenen Symptome im mittleren und höheren Lebensalter auftreten, wenn ein Nierenversagen offensichtlich ist.

Diagnose

Jede Diagnose einer polyzystischen Nierenerkrankung beginnt mit einer körperlichen Untersuchung. Manchmal kann der Tierarzt Nierentumoren oder Unregelmäßigkeiten in diesen Organen durch Abtasten des Bauches erkennen. Die klinischen Symptome sind jedoch oft recht unspezifisch, sodass weitere Tests erforderlich sind.

Bauchultraschall und MRTs sind oft erforderlich, um Nierenzysten zu erkennen. Auf der anderen Seite ein Gentest und die Familienanamnese des Hundes kann das Vorliegen der Krankheit aufklären.

Behandlung

Wie beim Menschen gibt es beim Hund keine definitive Behandlung der polyzystischen Erkrankung. Die einzigen verfügbaren Ansätze basieren auf dem Versuch, die Nierenschädigung so langsam wie möglich voranzutreiben. Dazu sind eine Ernährungsumstellung, eine Supplementierung in Form von Flüssigkeit, Medikamente zur Schmerzlinderung und Antibiotika bei auftretenden Infektionen notwendig.

Eine andere der verfügbaren Behandlungen besteht darin, dem Tier periodische Injektionen in die Nieren zu verabreichen, um die Größe der Zysten zu reduzieren. Manchmal können sogar Extraktionsoperationen und andere Eingriffe in Betracht gezogen werden, die eine Operation erfordern.

Schlussendlich, jeder klinische Ansatz, der dazu beiträgt, die Lebenserwartung des Tieres zu erhöhen, ist nützlich. Viele Hunde mit PKD leben bei richtiger Pflege 8-10 Jahre, es handelt sich also nicht um eine unmittelbar schädliche Erkrankung.

Die polyzystische Nierenerkrankung ist eine lebenslange Pathologie, es bleibt also nur, sich mit Geduld und Verständnis zu wappnen, um es angehen zu können. Der Hund wird sich mit der Zeit verschlechtern, aber regelmäßige Tierarztbesuche und die beschriebenen Behandlungen können dem Tier helfen, ein möglichst würdevolles Leben zu führen.

Wie bereits erwähnt, betrifft diese Krankheit nicht nur Hunde. Es ist die häufigste Erbkrankheit genetischer Natur beim Menschen, da 1 von 800 Menschen das defekte Gen trägt. Hoffen wir, dass die Medizin sowohl auf dem Gebiet unserer Spezies als auch beim Hund Fortschritte macht, um wirksamere Behandlungen aufzuklären.

Kategorie:
Das Gehirn: das iberische Wildpferd
Hundewindeln: wann, wie und warum“,