Haupt TiereDie soziale Interaktion von Katzen: vier Fakten, um sie zu verstehen

Die soziale Interaktion von Katzen: vier Fakten, um sie zu verstehen

Tiere : Die soziale Interaktion von Katzen: vier Fakten, um sie zu verstehen

Die Art und Weise der sozialen Interaktion von Katzen zu verstehen ist keine einfache Aufgabe, da viele ihrer emotionalen Hinweise für den Menschen kaum wahrnehmbar sind.

Geschrieben und verifiziert durch Biochemie Luz Eduviges Thomas-Romero am 06. Juli 2020.

Letztes Update: 06. Juli 2020

In Europa, die Zahl der Katzen als Haustiere übertrifft die von Hunden. Häufig stellt das ausgeprägte Zusammenleben mit Menschen die Herausforderung dar, Katzen zu verstehen. Unter Fachleuten herrscht die Meinung, dass die soziale Interaktion von Katzen mit Menschen anders ist als mit Hunden.

Trotzdem halten Katzenwächter laut verschiedenen Umfragen die emotionale Bindung zu ihrem Haustier für vergleichbar mit den entsprechenden Werten bei Hunden. Sogar so, Die Aufklärung des Verhaltens von Katzen ist für viele Erziehungsberechtigte eine Herausforderung. Sie sind nicht allein.

Auch Experten für Tierverhalten wissen, wie viel wir zu diesem Thema noch wissen müssen. Aus diesem Grund, wenn Sie der Vormund einer Katze sind, Sie werden daran interessiert sein, vier Tipps zu lesen, um Sozialität bei Katzen zu interpretieren.

1. Katzen und Hunde reagieren auf einige Aufgaben ähnlich

Zunächst ist es wichtig zu erkennen, dass es einen Unterschied im Domestikationsprozess gibt, den Katzen und Hunde durchlaufen haben. Es ist klar, dass Katzen wurden nicht ausgewählt, um verschiedene Aufgaben auszuführen, während dies bei der Domestikation von Hunden geschah.

Trotz dieser Tatsache könnte die Notwendigkeit einer flüssigen Koexistenz mit dem Menschen ein selektiver Druck sein, der stark genug ist, um einige Fähigkeiten von Katzen zu beeinflussen. Diese Idee unterstützen, mehrere wissenschaftliche Studien berichten von ähnlichen Leistungen bei Katzen und Hunden bei verschiedenen Aufgaben.

Die Ähnlichkeit wurde beispielsweise bei der Wahl zwischen zwei Objekten berichtet, die eine Belohnung nach dem Zeigen einer Person verbergen. Dies wurde entweder durch das Zeigen des Objekts oder durch das Folgen des menschlichen Blicks beobachtet.

Es wurde auch berichtet, dass Katzen und Hunde der Reaktion ihres Besitzers vertrauen, wenn sie mit unbekannten Gegenständen konfrontiert werden.

Studien weisen darauf hin, dass einige der soziokognitiven Fähigkeiten von Katzen denen bei Hunden ähnlich sein können.

2. Der bevorzugte Stimulus für Katzen ist die soziale Interaktion mit Menschen

Im Jahr 2017 führten amerikanische Forscher eine Studie durch, in der erwachsenen Katzen aus zwei Populationen drei Reize aus vier Kategorien präsentiert wurden: Haustiere und Tierheim.  Die vier Kategorien waren menschliche soziale Interaktion, Nahrung, Spielzeug und Düfte.

  • Obwohl es eine klare individuelle Variabilität bei der Katzenpräferenz gab, war die soziale Interaktion mit Menschen die bevorzugte Reizkategorie für die meisten Katzen (50 %).
  • An zweiter Stelle folgt der Reiz der Nahrung (37%).

Der Bericht weist darauf hin, dass die Ergebnisse waren bei Katzen, die von Haustieren lebten, ähnlich wie bei Katzen, die in Tierheimen lebten.

3. Katzen passen ihr Verhalten an die Qualität der sozialen Interaktion an, die die Person ihnen bietet

Es sei darauf hingewiesen, dass verschiedene Arten, darunter Hunde, Schweine, Dohlen und verschiedene Primaten, den Grad der menschlichen Aufmerksamkeit wahrnehmen. Somit unterscheiden diese Tiere und ihr Verhalten als Reaktion auf aufmerksame und unaufmerksame Menschen ändern.

Im Jahr 2016 wurde berichtet, dass Katzen intensiver und länger um Nahrung betteln, um aufmerksame Menschen zu bitten, die visuelle und auditive Hinweise geben. Eine andere Studie hat gezeigt, dass Katzen rieben sich den Kopf und spielten mehr mit aufmerksamen und interaktiven unbekannten Menschen das vor passiv unbekannten menschen.

Jüngste Forschungen haben den Einfluss des menschlichen Aufmerksamkeitsstatus (unaufmerksam oder aufmerksam) auf zwei Katzengruppen (Haustier versus Tierheim) untersucht. Die Studie evaluierte die Suche nach Nähe und das Kontaktverhalten als Reaktion auf den eigenen Besitzer oder eine unbekannte Person.

Dieses Experiment zeigte, dass beide Katzengruppen signifikant mehr Zeit in unmittelbarer Nähe und Kontakt mit dem aufmerksamen Menschen verbrachten.

Somit zeigen diese Ergebnisse, dass Katzen sensibel auf menschliche soziale Signale reagieren und dazu neigen, sozialer zu sein, wenn sie einem aufmerksamen Menschen präsentiert werden. Was ist mehr, Hauskatzen zeigen keine Vorliebe für ihren Besitzer, sondern für die Aufmerksamkeit, die ihnen geschenkt wird.

4. Die soziale Interaktion von Katzen reagiert sensibel auf menschliche Emotionen und Stimmungen

Laut mehreren Studien wird das Verhalten der Katze von der Stimmung beeinflusst, die der Mensch hat. Zum Beispiel, Katzen wandten sich seltener an depressive Vormunde, im Vergleich zu Katzen mit optimistischen, aufgeschlossenen Wächtern.

In diesem Sinne ist bekannt, dass Katzen stark ihrem Instinkt gehorchen. A) Ja, es ist möglich, dass diese weniger soziale Interaktion auf eine wahrgenommene Bedrohung in der Umgebung reagiert. Diese Drohung könnte durch die Stimmung Ihres Vormunds oder durch bloßes Misstrauen entstehen.

Gelegentlich können Ihre Gründe für scheinbare Apathie im Alltag so einfach wie Langeweile sein. Wenn die Erziehungsberechtigten die Verwendung eines Leckerlis oder eines bestimmten Spielzeugs missbrauchen, ist es möglich, dass seine Wirkung abgeschwächt wird und es aufhört, besonders zu sein.

Unter diesen Umständen müssen neue Reize gefunden werden, die die soziale Interaktion mit der Katze verstärken.

Schlussbemerkung

Zukünftige Forschungen werden das Verständnis der Faktoren verbessern, die die Fähigkeit der Katze beeinflussen, menschliche Signale zu erkennen, einschließlich emotionaler Bindungen oder Aufmerksamkeitszustände.

Es ist möglich, dass Diese Katzensinne haben es Katzen leichter gemacht, lebenswichtige Ressourcen vom Menschen zu erhalten, einschließlich Nahrung, Unterkunft und sozialer Betreuung. Zweifellos ist die Entwicklung dieser katzenartigen Anpassungen wichtig für die Evolution des Sozialverhaltens und der Beziehungen zwischen den Arten.

Kategorie:
Filariose bei Katzen: Was tun??
10 Kuriositäten von Kamelspinnen