Haupt gegenwärtigWarum sind faule Leute so langsam?

Warum sind faule Leute so langsam?

gegenwärtig : Warum sind faule Leute so langsam?

Die durchschnittliche Laufgeschwindigkeit eines Faultiers liegt zwischen 1 und 2 Metern pro Minute. Wenn wir jedoch über seine Schwimmfähigkeit sprechen, kann dieses Säugetier mehr als 13 Meter pro Minute erreichen.

Geschrieben und verifiziert vom Biologen Cesar Paul González González 30. September 2021.

Letztes Update: 30. September 2021

Faultiere sind eine Gruppe endemischer Tiere in Südamerika, die sich durch eine große Langsamkeit ihrer Bewegungen auszeichnen. Diese Organismen verbringen die meiste Zeit ihres Lebens auf Bäumen, wo sie nur essen und schlafen. Seltsamerweise ist dieses Verhalten tatsächlich ein adaptives Merkmal, das es ihnen ermöglicht, bis heute zu überleben.

Diese Säugetiere werden in zwei verschiedene Gattungen eingeteilt, die sich durch die Anzahl der Krallen an ihren Händen unterscheiden: Bradypus (mit drei) und Choloepus (mit zwei). Außerdem, gehören zum Orden der Xenarthros, sie sind also nahe Verwandte von Ameisenbären und Gürteltieren. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über die erstaunliche Langsamkeit von Faultieren.

Wie ist ein faul??

Das Aussehen von Faultieren ist dem eines Primaten sehr ähnlich, da sein Körper vollständig von Haaren bedeckt ist. Einige Arten haben auch ein abgerundetes, definiertes Gesicht mit einer reduzierten Schnauze. Darüber hinaus sind ihre Gliedmaßen modifiziert, um ihr Leben auf dem Baum zu erleichtern, so dass sie übermäßig lang sind und große Krallen haben.

In der Regel, Faultiere werden nicht länger als 60 Zentimeter, da sein Leben darauf basiert, unbemerkt zu bleiben. Aus diesem Grund sind ihre Färbungen der braun-grauen Farbe der Äste sehr ähnlich, was ihnen hilft, sich im Liegen zwischen den Baumkronen einzufügen.

Diese Eigenschaft verleiht Faultieren eine Tarnung, die zusammen mit ihren Bewegungen eine der besten Überlebensstrategien bildet.

Algen und Pilze im Fell

Das Fell dieser Organismen hat eine zusätzliche Besonderheit, da es ist so belaubt, dass es die Entwicklung von Algen, Cyanobakterien und Pilzen fördert. Tatsächlich kann man davon ausgehen, dass der Körper des Faultiers ein Mini-Ökosystem bildet, in dem verschiedene Mikroorganismen (und sogar Arthropoden) koexistieren.

Obwohl es von geringer Bedeutung erscheinen mag, verbessert dieses Merkmal die Tarnung des Faultiers, da es ihm die für die Äste eines Baumes typischen Grün- und Gelbtöne verleiht. Außerdem birgt diese Besiedlung für ihn kein Risiko, da sein Körper nicht betroffen ist.

Kalorienarme Ernährung

Die Ernährung dieser Säugetiere basiert auf dem Verzehr von Blättern, Blüten und Früchten, so dass werden als folivore eingestuft. Tatsächlich wird geschätzt, dass Faultiere sich von 28 verschiedenen Baumarten ernähren können. Sie neigen jedoch dazu, ihre Nahrungsvorliebe zu erben, weshalb sie die gleichen Arten von Blättern essen wie ihre Mütter und Väter.

Trotz reichlich vorhandener Ressourcen liefern blattbasierte Diäten nur sehr wenige Kalorien auf metabolischer Ebene. Auch wenn sie viel essen, können Faultiere den Energiebedarf, den ihr Körper bei Bewegung oder Bewegung benötigt, nicht decken. Aus diesem Grund (und um ihre Essgewohnheiten nicht zu ändern) mussten sie sich an diese Einschränkung anpassen.

Der Stoffwechsel des Faultiers

Die Probleme dieser Säugetiere enden hier nicht, denn die Blätter gehören zu den am schwersten verdaulichen Nahrungsmitteln. Um alle Nährstoffe in der Pflanzenressource zu nutzen, müssen Faultiere sie erschöpfend verarbeiten. Zu diesem Zweck verfügen diese Säugetiere über Zähneknirschen und ein angepasstes Verdauungssystem, das es ihnen ermöglicht, die Stücke problemlos zu verdauen.

Letztendlich führt dies dazu, dass Ihr Stoffwechsel umgestellt wird, damit die Verdauungsschritte lange genug andauern und Ihre Nahrung gut verarbeitet werden kann. Somit wird geschätzt, dass es muss mindestens eine Woche dauern, bis das Faultier die Nahrung verdaut hat.

Dank dieser Zeit ist der Darm dieses Säugetiers in der Lage, eine Fermentation durchzuführen, die es ihm ermöglicht, alle Nährstoffe aus dem Blatt freizusetzen und aufzunehmen. So können Faultiere von Blättern leben.

Warum sind Faultiere so langsam?

All dies hilft uns, das typische Verhalten dieses Säugetiers zu erklären, da sein langsamer Stoffwechsel und seine begrenzte Energiequelle es gezwungen haben, seine charakteristischen Eigenschaften beizubehalten. Die Langsamkeit der Faultiere ermöglicht es ihnen, sicherzustellen, dass sie keine übermäßige Energie verbrauchen und ihre langsame Verdauung ihre Bewegungen zementieren kann.

Anders gesehen bewegen sich Faultiere langsam damit deine Verdauung die Energien nach und nach auffüllt (fast gleichzeitig verwenden sie sie). Dank dieser Methode sorgen sie dafür, dass sie die Vitalität haben, die für die Durchführung von Aktivitäten erforderlich ist. Trotzdem entscheiden sich die verschiedenen Exemplare normalerweise dafür, ungefähr 18 Stunden am Tag zu schlafen, um keine Konflikte zu haben.

Diese Lebensweise mag kontraproduktiv erscheinen, aber die Realität ist, dass sie für dieses Säugetier von Vorteil ist. Da es sich so langsam bewegt, können seine Feinde es nicht leicht identifizieren und daher ist es in seinem Lebensraum sicher. In diesem Sinne summieren sich sowohl das Verhalten als auch das Fell zu einer beeindruckenden Überlebensfähigkeit.

Wärmeregulierung

Das Faultier scheint auf biologischer Ebene eine ziemliche Sparmaschine zu sein, denn sogar hat aufgegeben, seine endothermen Mechanismen zu nutzen. Dies bedeutet, dass es die evolutionäre Fähigkeit, die es ihm ermöglichte, seine Temperatur zu kontrollieren, um etwas mehr Energie zu sparen, eingeschränkt hat.

Aus diesem Grund müssen Faultiere ein ähnliches Verhalten wie Ektothermen zeigen und die Sonne aufsuchen, um ihre Temperatur zu regulieren.

Dies spiegelt sich auch in der Geschwindigkeit der Verdauung wieder. Wie einige Reptilien verbrauchen Faultiere bei hohen Temperaturen mehr Nahrung. Letztendlich beeinflusst diese Eigenschaft diese Säugetiere nicht so sehr, denn durch das Leben in der Nähe des Äquators ist ihnen eine feuchte, gemäßigte Umgebung und mit viel Nahrung garantiert.

Das Verhalten der Art stellt ein adaptives Merkmal dar, das das Überleben von Organismen unterstützt. Faultiere sind keine Ausnahme: Obwohl sie ungeschickt wirken, ist ihre Langsamkeit das Produkt eines natürlichen Prozesses, der als Evolution bekannt ist. Die meisten Eigenschaften eines Tieres sind darauf ausgerichtet, ihm verschiedene Vorteile in seiner Umgebung zu verleihen.

Kategorie:
Warum kommt Zwergwuchs in der Natur vor?
Die Saiga-Antilope, eine Art mit einer herausfordernden Existenz